Ein Bauernschwank in einem Akt von Ludwig Thoma


mit Viktoria Schöffl, Franz Lanzersdorfer, Maria Cacha, Christof Schöffl, Rudi Buchgeher, Andreas Wöß, Maria Wallinger, Sophie Kordik, Johanna Wöß, Robert Korec

Regie: Andreas Wöß, Traudi Gattringer

Bühne: Rudi Buchgeher, Manfred Dobrezberger

Technik: Jürgen Haunschmidt

Souffleuse: Helga Wöß


Premiere: 15.11.2013


In einem Abteil Erster Klasse sind vier Menschen unterwegs nach München. Das frisch verheiratete Ehepaar von Kleewitz hat nur verliebte Augen füreinander und keine Worte für ihre Mitfahrer. So muss die beredete Berliner Kauffrau Auguste Stüve sich an den königlich bayrischen Ministerialrat von Scheibler halten, der nur mit Mühe deren Monologe über die dummen Bayern stumm erträgt. In einem sind sich aber alle einig: dass der sogenannte "Eilzug" in jedem Kuhdorf hält und jeder Ochs Vorrang vor dem Fahrplan hat. Die Empörung im Abteil steigt, als ein grobschlächtiger Bauer einsteigt. Er und sein derber Freund unterhalten sich, wie sie andere Leute beim Viehhandel oder beim Milchverkauf übers Ohr hauen. Die anderen Fahrgäste sind ihnen egal. Sie fangen an zu schnupen und wollen auch noch Zigarren im Abteil rauchen ... Der vornehme Ministerialrat ist mit seiner Geduld am Ende. Beim nächsten Halt beschwert er sich zornig beim Schaffner und möchte von ihm wissen, ob diese einfältigen Herren zu Recht in der Ersten Klasse fahren. Da erfährt er, dass einer der beiden der Landtagsabgeordnete Josef Filser ist. Von diesem Moment an ist von Scheibler die Nettigkeit in Person. Denn schon bald könnte auch seine Stelle abgebaut werden ...


Fotos